Naturgarten

Vögel in unserem Garten

Eichelhäher in der Wildsträucherhecke

Vögel lieben einheimische Sträucher, dichte Gebüsche, alte Bäume, begrünte Fassaden, Früchte in den Hecken, reife Samenstände in den Wildstauden-Rabatten sowie Magerwiesen und ungedüngte Rasen.

Bei uns sitzen die Vögel häufig in der Hecke mit einheimischen Sträuchern, wie Schlehdorn, gemeinem Schneeball, roter Heckenkirsche, Faulbaum und den grossen Holundersträuchern.

Für Vergrösserungen und weitere Informationen anklicken!

Kohlmeise (Parus major) Blaumeise (Parus caeruleus) Sumpfmeise (Parus palustris) Feldsperling (Passer montanus) Haussperling (Passer domesticus), Weibchen Haussperling (Passer domesticus), Männchen
Junge Spatzen baden im Gartenteich

Zwischendurch nehmen "unsere" Vögel in der Flachwasserzone des Gartenteichs ein Bad.

Sie baden meistens in Gruppen, dabei passen immer einzelne Vögel auf, sobald Gefahr droht, warnen sie - und schwupps sind alle weg!

Buchfink (Fringilla coelebs), Weibchen Buchfinkmännchen: graue Kappe, rostroter Bauch, Flügeldecken schwarz-weiss gestreift Distelfink (Carduelis carduelis) Distelfink (Carduelis carduelis) Distelfink (Carduelis carduelis) Bergfink oder Nordfink (Fringilla montifringilla) Beigegelber Fink Grünfink (Carduelis chloris), Männchen Beigegelber Fink

Die Vögel interessieren sich auch für uns Hausbewohner - auch ohne Fütterung!

Sie setzen sich immer mal wieder auf eine Fensterbank und schauen offensichtlich nach, was im Haus drinnen so alles läuft.

Das Rotkehlchen bemerkt auch, wenn ich es während meines Frühstücks beobachte - und hüpft einen Rosenast weiter - weg aus meinem Blickfeld!

Unscheinbarer graugrün gestrichelter Vogel, mit hellgrauem Bauch, ihre Flügel haben gelbe und grüne Bereiche Beige bis hellgelber zierlicher Vogel Grauer Vogel mit roten Schwanzfedern Kleiner rundlicher, graubrauner Vogel mit leuchtend orangeroter Kehle, Stirn und Vorderbrust Weisser zierlicher Vogel mit grauen und schwarzen Zeichnungen Leuchtend gelber Vogel mit grauem Kopf und braunen Flügeldecken Vogel mit dunkelgrauer Oberseite, hellerer Unterseite und dunklem Schwanz. Beim Weibchen ist die Kappe braun. Vogel mit dunkelgrauer Oberseite, hellerer Unterseite und dunklem Schwanz. Beim Männchen ist die Kappe schwarz. Kleiner, grauer Vogel mit hellem Bauch und grauem Kopf

Ästlinge

Ästling: Ein junger Hausrotschwanz

Ästlinge sind Jungvögel, sie sind zwar nicht mehr im Nest, können aber noch nicht richtig fliegen. Sie sitzen irgendwo ganz ruhig an einer geschützten Stelle und bewegen sich kaum.

Ihre Eltern kümmern sich um sie und bringen in unbeobachteten Momenten immer wieder Futter vorbei.

Ästlinge brauchen keine Hilfe - sie und ihre Eltern schaffen das alleine!

Oberseite blauschwarz mit weissem Bürzel; Unterseite weiss; Glänzend blauschwarzer Vogel, heller Bauch, Stirn und Brust kastanienbraun Glänzend blauschwarzer Vogel, heller Bauch, Stirn und Brust kastanienbraun Rundlicher graubrauner Vogel mit zartroter Brust und Bauch, mit schwarzer Kappe und  Schwanz Rundlicher graubrauner Vogel mit leuchtend Brust und Bauch, mit schwarzer Kappe und  Schwanz Seine Unterseite ist weiss, die Oberseite rindenfarbig, der Schnabel ist nach unten gebogen Goldgelber Vogel mit bräunlich grauen Flügeldecken Goldgelber Vogel mit bräunlich grauen Flügeldecken Vogel mit gedrungenem Körper und grossem Kopf.  Die Oberseite des Gefieders ist blaugrau, die Unterseite ockerfarbig bis rostrot gefärbt.

Wenn Vögel hassen

Auf den Waldkauz im unbenutzten Kamin der Nachbarparzelle wären wir nie und nimmer aufmerksam geworden, hätte nicht die Elster so lange und so laut gekreischt. Sie versuchte offensichtlich mit ihrem Lärm und ihren Drohgebärden die Eule zu vertreiben - ohne Erfolg.

Vögel hassen, so nennt man das: sie versuchen mit Lärm und Scheinan­griffen andere zu vertreiben.

Tiefschwarzer Vogel mit orangerotem Schnabel Dunkelgrauer Vogel Beiger Vogel mit schmaler, schwarzer Gesichtsmaske Rücken und Flügel graubraun mit breitem weissem Querband; Kopf, Hals und Schwanz grau, weisser Fleck  am Hals Grau-beige Taube, schwarzen Ring im Nacken Schwarzgrau gespenkelter Vogel Schwarz und weiss gefiederter Vogel. Schwarz und weiss gefiederter Vogel.

Graureiher

Graureiher sieht man bei kleineren Gewässern und in feuchten Wiesen, wie sie in stoischer Ruhe und auf einem Bein stehend, kleineren Tieren auflauern.

Graureiher bauen ihre Horste in hohen Bäumen und legen 4 bis 5 Eier. An der Fütterung der Nestlinge sind beide Eltern beteiligt. Bis zum 14. Lebenstag werden die Nestlinge gehudert, erst ab dem 20. Tag werden die Jungvögel alleine gelassen. Mit etwa 30 Tagen sind sie in der Lage, auf dem Brutbaum auf andere Äste zu klettern, und mit etwa 50 Tagen sind sie flugfähig.

Schwarz und weiss gefiederter Vogel. Auf der Oberseite ist das Männchen graublau. Die Unterseite ist weiß und fein quer gebändert. Auf der Oberseite ist das Männchen graublau. Die Unterseite ist weiß und fein quer gebändert. Dunkelbrauner Raubvogel mit heller Brust und Bauch Orangeroter Vogel mit langen Flügeln und gegabeltem Schwanz, Kopf und Nacken sind sehr hell, ebenfalls Teilbereiche der Flügelunterseiten. Orangeroter Vogel mit langen Flügeln und gegabeltem Schwanz, Kopf und Nacken sind sehr hell, ebenfalls Teilbereiche der Flügelunterseiten.
Auch Krähen können elegant fliegen
Die Oberseite des Vogels ist dunkelgrün, die Unterseite ist blass hell- bis graugrün gefärbt. Der Kopf ist an den Seiten durch eine schwarze Gesichtsmaske gezeichnet, die vom Schnabel bis hinter die Augen reicht. Grosser, völlig schwarzer Vogel Gefieder rötlichbraun, Flügel z.T. himmelblau gestreift Schwarzweiss gemusterter Vogel mit rotem Hinterkopf und Bürzel. Schwarzweiss gemusterter Vogel mit rotem  Bürzel.
Eisvogel im Flug
Fütterung der Rauchschwalben

Rauchschwalben holen in unserem Gemüsegarten feuchten Lehm für den Nestbau, jagen in hohem Tempo über dem Teich Insekten und trinken im Flug Wasser aus dem Gartenteich.

Sie bringen ihre Jungen auf das Scheunendach und füttern sie.

Etwas später üben sie mit ihnen über dem Teich "Wassertrinken im Flug".

Vögel im Winter

Vögel, welche sich das ganze Jahr von Insekten und anderen Kleintieren ernähren, ziehen im Winter weg von hier.

Die Langstreckenzieher, wie diese Rauch- und Mehlschwalben, leben den Winter über in Südafrika und kehren im Frühling wieder hierher zurück.

Junge Mehlschwalben auf dem Scheunendach
Junge Rauchschwalben auf demselben Dach: Warten auf Futter

Die Kurzstreckenzieher, wie Bachstelzen, Hausrotschwanz, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen und Zilpzalp ziehen im Herbst in den Mittelmeerraum.

Die Teilzieher: Viele Kurzstreckenzieher (z.B. Zaunkönig, Rotkehlchen, Amsel, Buchfink, Erlenzeisig, Goldammer) können auch Teilzieher sein, das heisst, nur ein Teil dieser Populationen zieht südwärts, der Rest bleibt hier.

Kohlmeise sucht ihre Vorräte zusammen

Die Standvögel bleiben den Winter über hier. Sie suchen sich Sämereien an Stauden und Sträuchern, sowie Insekten und andere Kleintiere im Boden.

Meisen legen sich Vorräte aus Körnern, Insektenlarven und Blattläusen an. Sie verstecken diese unter Baumrinden, in alten Mauern, unter Flechten etc. und sammeln diese im Winter wieder ein.

Eichelhäher sammeln Eicheln und verstecken sie unter Blättern, Moosen, Wurzeln und in Höhlen.

Schutz und Nahrung im Naturgarten

Unsere Dornensträucher schützen die Vögel mit ihren Dornen und dem dichten Gestrüpp vor Katzen und Greifvögeln.

Alle Vögel füttern ihre frisch geschlüpften Jungen mit Insekten. Deshalb sammeln sie Ende Mai an unseren Rosentrieben fleissig Blattläuse und Räupchen und bringen sie ihren Jungen.

Daher haben wir kaum Blattläuse an den Rosen!

Viele Vögel bringen im Laufe des Sommers ihre bereits ausgeflogenen Jungen (Ästlinge) in unsere Rosenhecken und füttern sie dort weiter - unter anderem mit Wildbeeren.

Neuntöter: Vogel des Jahres 2020

Der Neuntöter ist Vogel des Jahres 2020 von Birdlife Schweiz.

Ein seltener Gast: Ein Neuntöter in unserem Rosenbusch

Neuntöter nisten in Hecken mit Dornbüschen, zudem brauchen sie Magerwiesen mit vielen Blumen und Insekten.

Link zum Neuntöter-Video von Birdlife Schweiz

Buntspecht: Vogel des Jahres 2016

Der Buntspecht war Vogel des Jahres 2016 von Birdlife Schweiz.

Buntspecht-Weibchen im Holunderstrauch

Buntspechte leben vorwiegend von Insektenlarven. Diese finden sie in Totholz und Käferfrassgängen alter Bäume.

Mit ihrem starken Schnabel hacken sie das morsche Holz auf und ziehen die grossen Larven mit ihrer Zunge aus den Frassgängen.

Buntspechte bauen öfters Höhlen in alten Bäumen. Als Nachmieter ziehen Wespen, Hornissen, Siebenschläfer, verschiedene Meisenarten, Kleiber und Trauerschnäpper ein.

Buntspechte sind somit die Baumeister vieler Baumhöhlen.

Link zum Buntspecht-Video von Birdlife Schweiz

 

Wer da?
Weitere Gäste - vorläufig noch ohne Fototermin

Schwanzmeise (Aegithalos caudatus)

Zaunkönig
(Troglodytes troglodytes)

Blaumeise am Weiher: Spieglein, Spieglein...

 

Bücher und Apps

Weblinks